Follow me:
6-capetown-1

IPHARADISI #1

Kennt ihr den Film: Das erstaunliche Lebens des Walter Mitty? Wenn nicht, dann solltet ihr ihn euch unbedingt ansehen. In diesem Film gibt es eine Szene in der Walter Mitty mit dem Fotografen Sean O’Connell auf dem Himalaya ist und die beiden einen Schneeleoparden mit einer Kamera beobachten. Dabei kommt es zu diesem Gespräch:

Mitty: When are you going to take it?

Sean O’Connell: Sometimes I don’t. If I like a moment, for me, personally, I don’t like to have the distraction of the camera. 

I just want to stay in it.

Walter Mitty: Stay in it?

Sean O’Connell: Yeah. Right there. Right here.

table-mountainlionsheadcapetown-8table-mountain-3capetown-15capetown-1cape-town-7bokaapbokaap-2capetown-2captown-12capetown-3capetown-4capetown-5capetown-6capetown-10capetown-11capetown-14capetown-13

So habe ich auch, bei meiner Reise durch Südafrika, gefühlt. Es gab dort unzählige Momente in denen ich bewusst nicht zur Kamera griff, sondern diese einfach, nur für mich, aufgesaugte. Ich wollte nicht abgelenkt werden, um alles sehen zu können. Diese Bilder habe ich jetzt noch immer vor mir. Manche Momente kann man einfach nicht ablichten…

Um jedoch auch Eindrücke von Südafrika mit euch teilen zu können, habe ich natürlich auch Bilder und Videos gemacht.

Der erste Teil von meinem Travel Diary, den ich euch heute zeigen möchte, beginnt mit Kapstadt, der Kaphalbinsel und Paarl.

capetown-9capeofgoodhopecapeofgoodhope-penguines-1capeofgoodhope-penguinescapeofgoodhope-penguines-2capeofgoodhope-3capeofgoodhope-2capeofgoodhope-4paarl-wine-tastin-2paarl-wine-tasting

Kapstadt

Unsere Reise hat in Kapstadt begonnen. Dort haben wir in einem Apartment mit direktem Blick auf Bo-Kaap, den Tafelberg und Lion’s Head gewohnt. Kapstadt hat jede Menge an schönen Dingen zu bieten. Einen Wahnsinnsausblick hat man auf den Tafelberg, wenn er mal nicht in Nebelwolken liegt. Im Winter ist dies leider nicht so oft der Fall. Wir haben ihn allerdings auch einmal ganz ohne Wolkendecke gesehen. Bis hinauf haben wir es leider nicht geschafft bzw. mit der Gondel hinauf durften wir aufgrund des schnell wechselnden Wetters auch nicht fahren. Kein Problem, da es noch andere Möglichkeiten gibt, Kapstadt von oben zu sehen. Wer gerne ein wenig Wasser um sich hat, ist bei der Victoria & Alfred Waterfront richtig aufgehoben. Dieses Hafenviertel bietet neben einem Riesenrad zahlreiche Geschäfte und einem besonderen Flair. Wer dann noch einen Strand dabeihaben möchte muss auch nicht darauf verzichten. Es gibt tolle Strände in Kapstadt. Im Winter sind diese jedoch menschenleer, da es viel zu kalt zum Baden ist.

Das Bo-Kaap Viertel kennen sicher einige von Bildern. Die farbenfrohen Häuser befinden sich im muslimischen Viertel der Stadt. Von dort aus kann man sehr gut in die Innenstadt gehen. Im Stadtkern findet man einen Stilmix von Bauarten. Zahlreiche hübsche Häuser im Kolonialstil reihen sich an nicht so schöne Häuser im 70er Jahre Stil. Sehr gutes Essen findet man übrigens im Food Lover’s Market im Newspaper House von Kapstadt. Zahlreiche Verkaufsstände mit wunderschönen südafrikanischen Dingen lassen Herzen ebenfalls höher schlagen.

Generell hat mich Kapstadt sehr beeindruckt. Die Stadt ist sehr modern, sauber und die Leute sind sehr freundlich. Es wundert mich nicht, dass viele nach Kapstadt auswandern, denn es ist einfach für jeden etwas dabei.

Kap-Halbinsel

Wer in Kapstadt ist, muss unbedingt die Kap-Halbinsel entlang fahren. Dabei können einige faszinierende Stopps eingelegt werden. So tummeln sich am Boulder Beach in Simon’s Town dutzende Pinguine. Entlang eines Steges kommt man diesen kleinen süßen Wesen sehr nahe. Die Brillenpinguine auch mal außerhalb eines Zoos und in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können, macht wirklich Spaß. Watscheln diese dann auch noch los, dann herrscht „cuteness overload“. Landschaftlich hat das Halbkap sehr viel zu bieten. Neben dem Meer und tollen Stränden, wie der in Muizenberg mit den legendären bunten Badehäuschen, erwartet einen sehr viel Grün und Berge. Es ist wirklich faszinierend. Fährt man die Halbinsel bis zum Ende gelangt man schließlich zum Kap der guten Hoffnung mit dem Cape Point, welches den südwestlichsten Punkt von Südafrika bildet. Hier kann man wildlebenden Sträußen und Pavianen begegnen. Die Meeresprise, welche dort weht, ist magisch und klettert man die kleinen Hügel hoch erwartet einen ein toller Ausblick.

Paarl

Am dritten Tag sind wir von Kapstadt in Richtung Norden nach Paarl gefahren. Südafrika ist weltweit auch für seinen köstlichen Wein bekannt und diesen findet man in Paarl oder Stellenbosch, welche die Weingebiete in Kapstadt sind. Wer südafrikanischen Wein probieren möchte oder Weinliebhaber sollten unbedingt bei KWV Emporium vorbeischauen. Es ist wirklich einen Besuch wert. Hier kann man die ein oder andere Weinverkostung machen. Man kann dort zwischen verschiedenen Kombinationen wählen. Wir haben uns für eine Weinverkostung mit fünf verschiedenen Weinen und eine Schaumweinverkostung in Kombination mit Nougat entschieden. Und ich kann nur eines sagen – Es war einfach köstlich.

Kapstadt und die Kap-Halbinsel haben mir sehr gut gefallen. Hätten wir noch mehr Zeit gehabt, hätten wir sicherlich noch viele andere wunderschöne Dinge entdeckt. Vor allem die wunderschöne Landschaft hat es mir dabei angetan. Dass es noch eine Steigerung geben sollte, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen. Aber das gibt es dann nächsten Donnerstag, wo der zweite Teil des Travel Diary’s online geht. Seid gespannt!

 

Wer sich übrigens wundert was IPHARADISI heißt und noch nicht danach gegoogelt hat, hier die Auflösung: Dieses Wort bedeutet „Paradies“ und kommt aus der Zulu-Sprache, welche eine der elf Sprachen ist, die in Südafrika gesprochen werden.

Bis bald!

Signatur

Previous Post Next Post

You may also like

2 Comments

  • Reply julieleinchen

    Die Bilder sehen traumhaft schön aus 🙂 Für mich geht es im Frühjahr entweder nach Kapstadt oder nach Kuba, die Entscheidung fällt mir echt schwer! Würdest du mir vielleicht mehr über euer Apartment verraten? 🙂
    Alles Liebe, Julie
    http://www.julieleinchen.com

    August 13, 2015 at 9:51 am
    • Reply poppiesandcornflowers

      Herzlichen Dank, freut mich sehr! Oh, ja da kann ich dich sehr gut verstehen, Cuba ist sicherlich auch total interessant. Möchte auch mal unbedingt dorthin. Klar verrate ich dir das Apartment, es ist im Soho on Strand Haus und ist total modern und schick eingerichtet. Und der Ausblick ist der Wahnsinn!!! 🙂 Hier findest du es: https://www.cometocapetown.com/a5-soho-on-strand/
      Ganz liebe Grüße, Michaela

      August 13, 2015 at 12:10 pm

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: