Follow me:
Apfelnockerl-Beitragsbild

Omamatschis Apfelnockerl

Kindheitserinnerungen begleiten uns meist ein Leben lang. An manchen Tagen schwirren sie einem besonders im Kopf herum, so wie es gerade bei mir der Fall ist. Grund dafür ist der morgige 92. Geburtstag meiner Oma, die am gleichen Tag geboren wurde wie ich – Doppelgeburtstag sozusagen. Als ich noch jünger war hat mich das irgendwie gestört. Wer will als kleines Mädchen bzw. Jugendliche seinen Geburtstag mit jemand anderem teilen (auch wenn es die eigene Oma ist)? Die Zeiten ändern sich und wir ändern uns mit ihnen. Heute sehe ich das ganz anders: ich freue mich, dass sie noch immer da ist und ich die Möglichkeit habe mit ihr unseren gemeinsamen Geburtstag zu feiern.

IMG_4079IMG_4097IMG_4102

Und da ich dieses Jahr nicht an unserem Geburtstag bei ihr sein kann, möchte ich ihr diesen Blog-Post widmen, indem ich eines ihrer superleckeren Gerichte, welches ich als Kind so sehr geliebt habe, poste. Ich erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen und ich während der Volksschulzeit jeden Tag zu Mittag bei meiner Oma gegessen habe. Bis heute sind mir einige Rezepte im Gedächtnis geblieben, und eines ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben – Omamatschis Apfelnockerl.

Ihr braucht dazu:

  • 300 g Mehl (glatt)
  • 3 Eier
  • 200 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 große Äpfel
  • 3 EL Zucker
  • Zimt und Zucker zum bestreuen

IMG_4107IMG_4119

Und so geht es:

Nehmt einen großen Topf und füllt diesen mit Wasser, gebt eine Prise Salz hinzu und bringt das Wasser auf dem Herd zum Kochen. In der Zwischenzeit kann der Teig vorbereitet werden. Dazu zuerst die Eier aufschlagen und die Butter schmelzen lassen. Danach das Mehl, Milch, eine Prise Salz sowie die geschmolzene Butter zu den geschlagenen Eiern hinzugeben. Den Teig verrühren, so dass eine nicht zu feste, aber auch nicht zu flüssige Teigmasse entsteht. Mit einem Teelöffel, die Teigmasse zu Nockerl formen und ins kochende Wasser geben. Die Nockerl so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dann können sie abgegossen werden. Während dieses Vorgangs, können die Äpfel geschält werden und in kleine mundgerechte Stücke geschnitten werden.

Nun den Zucker in einer Pfanne karamellisieren und die Apfelstücke hinzugeben. Die Äpfel kurz andünsten lassen und mit Zimt bestreuen. Danach kommen die Nockerln dazu. Alles vermischen und sofort auf einen Teller geben und nochmal mit ein wenig Zucker und Zimt bestreuen. Fertig sind Omamatschis Apfelnockerl – eine Kindheitserinnerung die sicherlich nicht nur mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Bis bald!

Signatur

Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: